Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

bergen belsen

Walsroder Zeitung 21.5.14 -- Internat. workcamp Bergen-Belsen

21. Mai 2014 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

bergen.jpg

Weiterlesen

Gedenkfeiern Bergen-Belsen 27.4.14

25. April 2014 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

flyer-2014-ein-Dokument_01.jpg

flyer-2014-ein-Dokument_02.jpg

Weiterlesen

CZ 30.1.14 -- Internat. workcamp Bergen-Belsen findet nun doch statt

30. Januar 2014 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

Artiklel-in-CZ-zum-IWC.jpg

Weiterlesen

Gedenktag sowjet. Friedhof Belsen-Hörsten 21.4.13 - DGB-Rede Matthias Richter-Steinke

22. April 2013 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

Rede zur Gedenkveranstaltung der VVN/BdA Nds. und des DGB am 21. April 2013 am Sowjetischen Kriegsgefangenenfriedhof in Hörsten

 

von Dr. Matthias Richter-Steinke,

Geschäftsführer der DGB Region Nord-Ost-Niedersachsen

 

(es gilt das gesprochene Wort)

 

 

 

Verehrte Anwesende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

es ist für mich eine große Ehre als Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbund und überzeugtem Gegner des Faschismus heute hier an diesem historischen Ort sprechen zu dürfen.

 

Ich bedaure bislang nur wenig über die Opfer dieses grausamen Ortes zu wissen; über die Leiden der Menschen die hier ab dem Jahre 1941 zu Tode gemartert und verscharrt wurden. Welcher Weg die Soldaten, die hier ruhen aus ihrer Heimat an diesen Ort gebracht hat. Was sie erlebt und erlitten haben. Und wie ihr Leben hätte verlaufen können, wenn sie nicht durch Krieg und Terror des faschistischen Größenwahns aus dem Leben gerissen worden währen.

 

Ich selbst stamme aus einer Familie, die der Krieg zerrissen, geprägt und gleichsam aus unterschiedlichen Teilen des Kontinents zusammengeführt hat. So wurde meine Großmutter in jungen Jahren von ihrer Familie getrennt und als Zwangsarbeiterin nach Deutschland geholt während meine Großväter in den Krieg mussten und viele Jahre in Gefangenschaft kamen – (erst vor einigen Jahren entdeckte ich die „Prisoner-of-War-Jacke“ meines einen Großvaters).

 

Schon früh interessierte ich mich für die Geschichte der Zwangsarbeiter, der Shoah im Dritten Reich und die Verfolgung der Juden in meiner Heimatstadt Hildesheim. Das stetige Engagement meiner Hildesheimer Schule führte mich vor fast genau 17 Jahren auch ins Lager Bergen-Belsen.

Erinnerungs- und Mahnkultur sind für mich seither fester Bestandteil meines Lebens. Denn nur wenn uns die Schrecken der Geschichte im Bewusstsein bleiben, nur wenn wir derer erinnern, die damals unter diesem Wahnsinn litten, ihn Bekämpften und in ihm umkamen, können wir sicherstellen dass sich die Geschichte nicht wiederholt.

 

Für mich sind gewerkschaftliche Arbeit und Antifaschismus untrennbar miteinander verbunden.

Zum einen, weil (internationale) Solidarität zwischen Lohnabhängigen über Grenzen und die von Faschisten propagierten Grenzen von Rasse, Nationalität oder Sexualität hinweg im alltäglichen Kampf um Gerechtigkeit und ein lebenswertes Leben unabdingbar sind.

Zum anderen, weil uns unsere eigene gewerkschaftliche Geschichte daran erinnert, wie das faschistische NS-Regime die hiesige Arbeiterbewegung mit aller Macht terrorisierte und gewaltsam zerschlug.

 

So erinnern wir in diesen Wochen an den 80. Jahrestag der Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nazis. Wir erinnern an die Besetzungen und Verwüstungen, die SA-Schergen im Mai 1933 überall im Land in den Gewerkschaftshäusern, Büros und Wohnhäusern vollzogen und an die Verhaftung, Verschleppung, Folter und Tötung unserer gewerkschaftlichen Kolleginnen und Kollegen.

Für uns sind diese Ereignisse und die darauf folgende nationalsozialistische Terrorherrschaft Verpflichtung und Verantwortung zugleich. Es ist unsere Pflicht eine kontinuierliche Erinnerungsarbeit zu leisten.

 

Darüber hinaus mahnt uns die damals vorausgehende Spaltung und Lähmung der Arbeiterbewegung zur Einheit und zum Schulterschluss mit anderen Antifaschistinnen und Antifaschisten. Wir tragen die Verantwortung für die Gestaltung einer demokratischen, freien, sozialen und gerechten Gesellschaft. Dies erfordert auch den vielfältigen, flächendeckenden und kontinuierlichen Kampf gegen Faschismus und Rassenhass, damit es nie wieder „zu spät“ ist.

 

Können meine und die Generation meiner Eltern heute in Deutschland auf eine nie gekannte Periode des Friedens und des Wohlstands zurückblicken, so herrscht vielerorts große Not, werden universelle Menschenrechte verletzt und es toben weltweit zahllose Kriege.

Dass Freiheit im Sinne von „frei sein von materieller Not“ und „frei zu sein zu partizipieren“ sowie „frei von Angst zu sein“ immer noch keine Selbstverständlichkeit ist – ja längst erreichtes wieder verloren geht - sollte uns anspornen für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zu streiten. Nicht die Freiheit des Marktes – mit seinen bisweilen Existenzen bedrohenden und vernichtenden Eigenschaften - sondern soziale und gesellschaftliche Errungenschaften sollten unser Streben bestimmen.

Konnten die Nationalsozialisten im 2. Weltkrieg nur mit militärischen Mitteln besiegt und die überlebenden Gefangenen der Vernichtungslager befreit werden, sollten wir als Teil der Zivilgesellschaft heute auch unsere Aufgabe darin sehen in den Kriegen Nord gegen Süd, Oben gegen Unten unsere Stimme für die Rechte der unterdrückten Menschen, für Demokratie und Toleranz einzusetzen.

 

Ich persönlich habe vor meinen Kindern zu erklären, was damals geschah, warum es geschah und was zu tun ist, damit sich die Geschichte niemals wiederholt.

 

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

Weiterlesen

Gedenktag Bergen-Belsen 21.4.13 -- Rede Prof. Dr. Jutta Limbach

21. April 2013 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

Redebeitrag-Jutta-Limbach-Bergen-Belsen-21-04-2013-webseite.jpg

Redebeitrag-Jutta-Limbach-Bergen-Belsen-21-04-2013-Kopie-1.jpg

Redebeitrag-Jutta-Limbach-Bergen-Belsen-21-04-2013-Kopie-2.jpg

Weiterlesen
Weiterlesen

21.04.2013 um 13 Uhr Gedenkveranstaltung in Hörsten

17. April 2013 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

flyer_Bergen-Belsen7_01.jpg

Weiterlesen

Cellesche Zeitung 22.9.12 -- Doch kein Anne-Frank-Zentrum in Stadt Bergen

22. September 2012 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

0922_CZ_HP_23_0101.jpg

Weiterlesen

junge welt 1.8.12 -- Internat. antifa Jugendcamp zwischen Belsen und Buchholz i.d.N.

1. August 2012 , Geschrieben von Parents Veröffentlicht in #Bergen Belsen

junge welt   01.08.2012 / Antifa / Seite 15

Erinnerung an die Heidebahn-Transporte

Gedenktafel in der Lüneburger Heide durch Teilnehmer von Internationalem Jugendcamp eingeweiht

Birgit Gärtner, Kristian Stemmler, Heideruh

Auf der Heidebahn, seinerzeit offiziell »Reichsbahnstrecke 109d«, wurden von August 1944 bis April 1945 Tausende KZ-Gefangene transportiert – vorwiegend im Rahmen des Häftlingsaustausches zwischen den Konzentrationslagern Neuengamme und Bergen-Belsen. 631 von ihnen überlebten diese Tortur nicht. An diese Opfer des Faschismus erinnert seit vergangenem Sonntag eine Gedenktafel auf dem Bahnhof in dem kleinen Ort Handeloh im Norden der Lüneburger Heide. Dort hielt vom 8. bis 9. April 1945 ein solcher Zug mit etwa 5000 Häftlingen. Als dieser in Richtung Soltau abfuhr, blieben 64 Tote zurück, verhungert oder von SS-Wachen bei Fluchtversuchen erschossen. Die Errichtung der Gedenktafel war der Abschluß eines 16-tägigen internationalen Jugendcamps in der antifaschistischen Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh in Buchholz in der Nordheide.

»Es war noch sehr früh, und es war ein herrlicher Morgen. Ich sah die Sonne und konnte mich nicht satt sehen daran und war doch zu schwach, um mich am Fenster halten zu können«, beschreibt Renata Laqueur in dem Buch »Nur Gott der Herr kennt ihre Namen – KZ-Züge auf der Heidebahn« von Sigrun Wulf ihre qualvollen Erfahrungen. Sie überlebte und konnte später Zeugnis über die unvorstellbaren Bedingungen in den Zügen ablegen: 50 oder 60 Personen wurden in einem Güterwaggon zusammengepfercht, ohne Licht und oft ohne Toilette, viele schwer krank, kaum Wasser, wenig zu essen. Außer den unmenschlichen Bedingungen waren die Gefangenen der Brutalität der SS ausgesetzt. Allein in dem Heide-Dorf Wolterdingen sind 264 KZ-Häftlinge begraben, die kurz vor Ende des Krieges von SS-Leuten erschlagen wurden.

Das Zitat von Renata Laqueur steht nun auch auf der Gedenktafel im Handeloher Bahnhof, gestaltet von zwölf Studentinnen und Studenten aus sechs Nationen, aus Rußland, der Ukraine, Serbien, Tschechien, Ungarn und Spanien. Das Camp, an dem sie teilnahmen, wurde vom Service Civil International (SCI) und dem Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik e.V. organisiert.

Geschockt mußten die Jugendlichen zur Kenntnis nehmen, daß in der Region heute wieder alte und neue Faschisten von staatlichen Stellen nahezu ungestört agieren können. Nachbarort von Handeloh ist das berühmt-berüchtigte Städtchen Tostedt, in dem unter anderem Stefan Silar, ein verurteilter Totschläger, unbehelligt einen Laden für Neonaziklamotten und Musik betreiben kann. »Ich kann nicht verstehen, nach all dem, was ich über deutsche Geschichte weiß, und ganz konkret hier in Heideruh erfahren habe, daß die Behörden nichts gegen offen auftretende Nazis unternehmen«, empörte sich die Serbin Amela.

Ein größeres Problem für die Ämter war offenbar der Wunsch der Jugendlichen, die Gedenktafel für die Opfer des Faschismus einzuweihen. Im Vorfeld versuchte die Gemeinde die Aufstellung zu verhindern. Begründung: Von offizieller Seite sei ebenfalls ein Mahnmal geplant, dessen Gestaltung der Gemeinderat sich nicht aus der Hand nehmen lassen wolle, heißt es in einem Brief an die Organisatoren des Jugendcamps. »Wir hoffen, daß unser Bemühen vom Gemeinderat trotzdem honoriert wird«, äußerte der russische Student Alexej Iwanowitsch gegenüber junge Welt, »und die Tafel noch steht, sollten wir irgendwann einmal wieder hierher zurückkehren«.
Den Artikel finden Sie unter: http://www.jungewelt.de/2012/08-01/006.php
(c) Junge Welt 2012
Weiterlesen
Weiterlesen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>